Demokratie wagen: Geldautomat als Wahlurne

Den Menschen in Griechenland geht es schlecht. Europa schliesst die Banken. Die Menschen können nicht einkaufen.
Mein Freund Tiger findet das ungerecht.
Er meint die Macht der Banken basiert auch auf Kundeneinlagen.
Jetzt nutzt er seinen Einfluss als Bankkunde.
Er geht zur Bank und hebt sein Geld ab.
Für die laufenden Kosten läßt er was da.
Sonst zahlt er diesen Monat bar.
Diese Freiheit haben Griechen nicht.
Tiger meint, die Bankenchefs denken über die griechische Situation anders, wenn Kunden Ihren Banken das Geld entziehen.

Wie denkst Du darüber? Gehst Du zur Bank?


Lesenswert:

Banken attackieren demokratisches Referundum:
Das Ende der Demokratie in Europa (Deutsche Wirtschaftsnachrichten)

Solidarität mit Griechenland:
Crowdfunding

Griechenlands Hauptstadt heißt Athen

„……und ich möchte Sie, so gut ich es kann, bitten, Geduld zu haben gegen alles Ungelöste in Ihrem Herzen und zu versuchen, die Fragen selbst lieb zu haben, wie verschlossene Stufen und wie Bücher, die in einer fremden Sprache geschrieben sind. Forschen Sie jetzt nicht nach den Antworten, die Ihnen nicht gegeben werden können, weil Sie sie nicht Leben könnten.
Und es handelt sich darum, alles zu leben. Leben Sie jetzt die Fragen. Vielleicht leben Sie dann allmählich, ohne es zu merken, eines fernen Tages in die Antwort hinein.“

Rainer Maria Rilke


John-Martin Teuschel (JOMT)